Zeitlose Jeans, ein sicherer Stellenwert in der Mode

Denim-Jeans wurden ursprünglich teilweise blau gefärbt, weil Indigofarbstoff billig und in großen Mengen leicht erhältlich war, aber auch, weil der Farbstoff dunkel genug war, um Flecken leicht zu verbergen – so sind Jeans heute noch ein Klassiker und sehr beliebt. Eine gute, klassische Jeans kann jedes Ensemble vervollständigen.

Es gibt eine Vielzahl von Denim-Styles, die Ihre Garderobe am schönsten ergänzen. Die Modewelt tut ihr Bestes, um diese ikonische Garderobe frisch und modern zu halten. Heutzutage gibt es so viele Gestaltungsmöglichkeiten – skinny, ausgestellt, weit geschnitten, beschnitten und verziert. Aber die Passform ist der wichtigste Faktor, wenn es um eine großartige Blue Jeans geht. Wann und wo ist Blue Jeans entstanden? Man kann Jacob w. davis und levi strauss danken für diese erfindung. Die beiden Geschäftsleute patentierten bereits 1873 in den USA die Niete, der die Hosen an den Belastungspunkten verstärkte. Seitdem war der Denimverkauf immer robust, aber es war der Teenager der 1950er Jahre, der dieser bescheidenen Hose etwas Halt gab. Die Blue Jeans, die in den 1960er Jahren von den Babyboomern genannt wurde, hat seitdem an Fahrt aufgenommen.

Wenn es um das Jeans tragen geht – Welche gibt es?

Regular – Gerade geschnittene Jeans, in der Regel mit mittlerer Leibhöhe. Relaxed – Eine lockere Passform von der Taille bis zur Beinöffnung, ein locker geschnittener Denim wird keinen Teil Ihres Körpers umhüllen. Loose – Baggy Fit: Die geräumigste Passform von Jeans bietet viel Platz in den Oberschenkeln, Beinen und Hintern für Männer, die es brauchen. Die Slim Fit Jeans ist an den Oberschenkeln schmaler geschnitten und am Hüftbereich, während die Straight Fit Jeans gerade verläuft und damit einen durchgehend geraden Schnitt hat. Gerade Jeans verjüngen sich nicht von den Knien bis zu den Knöcheln und verengen sich auch nicht an den Oberschenkeln oder an den Hüften. Maßgeschneiderte Stücke verleihen Jeans einen schicken, lässigen Look – sie sind schlicht und modern und funktionieren vor allem immer.

Welche Jeans passt am besten

Wer mag keine klassische Boot-Cut-Jeans? Diese haben unterschiedliche Schrittlängen, um perfekt zu Ihrer Figur zu passen. Sie sitzen auch an den Hüften und sind in verschiedenen Waschungen erhältlich.
Blue Jeans bleiben aufgrund ihrer Vielseitigkeit zeitlos. Jede Jeansfarbe passt wahrscheinlich zu Oberteilen, Ponchos, Trägershirts usw. Je nach Anlass können Sie diese leicht an- und ausziehen. Es ist ein Gegenstand, der noch viele Jahrzehnte Bestand haben wird. Ursprünglich wurden Jeans ursprünglich im 18. Jahrhundert für Bergleute aufgrund ihrer Haltbarkeit hergestellt. Manchmal nehmen diese modernere Interpretationen an, aber sie sind trotzdem Klassiker.

In diesem Winter: Fluoreszierende Farben werden Ihr Outfit aufhellen
Fake-Pelz wird in diesem Herbst auf der Tagesordnung stehen