Kleiderverkauf im Internet: die verschiedenen Möglichkeiten des Webs

Es gibt einige Möglichkeiten, gebrauchte Kleidung im Internet zu verkaufen. Neben Kleinanzeigen-Portalen bieten sich Ankäufer und Händler an. Auch Armenhäuser und Co. sind im Netz zu finden – falls die Kleidung nicht verkauft, sondern verschenkt werden soll.

Kleidung im Internet verkaufen – Kleinanzeigen-Portale

Möchte man für das alte Paar Sneaker oder die gebrauchte Jeans einen guten Preis erzielen, muss die passende Möglichkeit ausgewählt werden. Ob Auktionshaus, Kleinanzeigen oder Tauschportale: Die Möglichkeiten, Kleidung im Internet zu verkaufen, sind vielfältig – wir stellen die beliebtesten vor.
Die einfachste Möglichkeit, Kleidung im Netz zu verkaufen, sind Kleinanzeigen-Seiten wie Ebay Kleinanzeigen oder Shpox. Dort lassen sich die Kleidungsstücke per Mausklick zum Verkauf anbieten. Interessierte Käufer können die angebotene Kleidung entweder vor Ort abholen oder mit dem Verkäufer einen Versand vereinbaren. Der große Vorteil: Transaktionen lassen sich schnell abwickeln. Zudem sind beide Parteien flexibel und können Versand, Bezahlung und Co. individuell vereinbaren.

Kleidung auf Auktionshäusern verkaufen

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, Kleidung auf Auktionshäusern anzubieten. Kleidung lässt sich hier mit einem zuvor eingestellten Preis feilbieten, die Interessenten geben dann ein Gebot ab. Die Shirts oder Jeans gehen an den Höchstbietenden und lassen sich auf den meisten Seiten entweder verschicken oder zur persönlichen Abholung anbieten.
Der Vorteil von Auktionshäusern ist der größere Käufer- und Verkäuferschutz. Alle Nutzer werden bei der Anmeldung sorgfältig geprüft und jede Transaktion erfolgt unter strengen Sicherheitsrichtlinien. Hält eine Partei sich nicht an die vereinbarten Regelungen, bieten sich verschiedene Schlichtungsoptionen.

Kleidung auf Facebook oder Kleiderkreisel verkaufen

Der Facebook Marketplace eröffnet viele Möglichkeiten, auch Kleidung zu verkaufen. Auf der Seite lassen sich die Stücke der Wahl per Mausklick als Angebot einstellen. Ähnlich wie bei Ebay gehen anschließend Gebote von Interessenten ein, bis schließlich ein Kauf erfolgt. Der Facebook Marketplace erreicht viele mögliche Käufer, bietet allerdings weniger Sicherheitsmechanismen als beispielsweise Ebay. Die Käufer sind relativ schlecht vor Betrug geschützt, da Nutzer sich ohne Identitätsprüfung registrieren und Transaktionen abwickeln können. Für den gelegentlichen Verkauf ist der Marktplatz von Facebook die richtige Option.

Ihre Kleidung im Internet verkaufen

Es gibt viele Seiten im Netz, auf denen Sie Ihre Kleidung im Internet verkaufen können. Gemeinsam haben die Angebote die große Auswahl an Kleidungsstücken. Ähnlich wie auf Floh- und Trödelmärkten, werden online fast überall Kleidungsstücke angeboten. Während die Kleinanzeigen-Seiten vor allem für den Verkauf von Second-Hand-Stücken geeignet sind, lassen sich auf Ebay oder Amazon auch neuwertige Kleidungsstücke verkaufen. Zuletzt nehmen einige Kleidungsshops die alten Jeans oder Schuhe in Ankauf, wenn gleichzeitig ein neues Paar gekauft wird.

Online-Verkauf von Kleidung: Wie erstellt man eine Anzeige, die einem Lust macht?
Sortiere seine Kleidung: Vergiss nicht auch Wohltätigkeit und Hilfe für die Bedürftigsten